GÜTESIEGEL Breitband Schulen

Gütesiegel Breitband Schulen

GÜTESIEGEL Breitband Schulen

Die Anbindung an ein breitbandiges Internet ist eine Grundvoraussetzung für eine moderne digital gestützte Schule. Schulgebäude und -flächen werden nach Mindestkriterien durch erfahrenes Prüfpersonal begutachtet.
Bei Erfüllung der Anforderungen wird das Gütesiegel Breitband Schulen vergeben. Damit wird die Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit der schulischen IT-Grundstruktur bescheinigt.

Unabhängig von Schulart, Schulgröße und deren Ausrichtung legt das Gütesiegel Breitband Schulen technische Mindeststandards für technische Einzelkonzepte und erwarteten Einsatz von Endgeräten fest. Mit dieser Mindestausstattung gewährleisten Schulen die Umsetzbarkeit ihrer pädagogischen Konzepte zur überfachlichen und fachlichen Bildung durch eine digital unterstützte Lehre.

Das Gütesiegel Breitband Schulen ist bundesweit der erste Standard zur Sicherung elementarer technischer Voraussetzungen für Qualität und Nachhaltigkeit Ihres Schulnetzes und gilt für die nächsten zehn Jahre.

Vorgehen

Zwei Wege zum Gütesiegel

Erster Weg:
Schulträger und Schulen können über die Checkliste selbst vorab prüfen, ob die Mindestanforderungen erfüllbar sind.

Zweiter Weg:
Der Schulträger kann die dibkom gGmbH mit der Zertifizierung beauftragen.

Notwendig sind hierfür

>ein formloser Antrag auf Zertifizierung des/r Schulgebäude/s bei der dibkom gGmbH für eine Vorprüfung anhand der ausgefüllten Checkliste und Bauunterlagen wie Errichterbescheinigungen, Messprotokolle, Netzspläne/ Kabelstruktur etc.

>ein Ortstermin zur Prüfung des Schulgebäudes auf Qualität und Nachhaltigkeit des vorhandenen passiven Kommunikationsnetzes

Mit Erreichen der Mindestanforderungen wird der Schule das Gütesiegel verliehen. Sollten nicht alle Kriterien erfüllt sein, bekommen der Schulträger oder die Schule eine Empfehlung, welche Ergänzungen zur Erreichung der notwendigen Mindestausstattung vorgenommen werden sollten.

Die Zertifizierungsprüfung erfolgt dabei durch einen zertifizierten Auditor auf drei Ebenen: Planung, Bauausführung und hinsichtlich des verwendeten Materials.

Vorteile
Qualität und Nachhaltigkeit

Eine nachhaltige, strukturierte Verkabelung garantiert eine kosteneffiziente und ressourcenschonende Erweiterung der schulischen IT-Grundstruktur. Um bereits heute schon zukünftig benötigte Endgeräteanschlüsse technisch vorzubereiten, ist weitsichtige Planung die notwendige Grundlage. Diese beinhaltet die folgenden Aspekte:

>Das Gütesiegel wird sowohl für Schulen mit öffentlichem als auch privatem Träger verliehen.

>Es bestätigt als Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandard die Werthaltigkeit der Baumaßnahme in Bezug auf das Telekommunikationsnetz.

>Passive Infrastruktur ist ausgelegt für aktuell einsetzbare und zukünftige Endgeräte sowie für eine Steigerung von Schülerzahlen.

>Das umfasst eine ausreichende Dimensionierung und Erweiterbarkeit der technischen Strukturen und Komponenten.

>Eine Gütekontrolle der vorgelegten Dokumente ist Bestandteil des Zertifizierungsprozesses.

>Unabhängig vom derzeitigen Schultyp ist das zertifizierte Gebäude technisch geeignet, auch eine Umwidmung in einen anderen Schultyp zu bestehen.

>Das verliehene Gütesiegel kann für Eltern, Lehrer und Lernende ein einfacher transparenter Nachweis und ein öffentliches Argument für die technische Ausstattung des Schulgebäudes sein.

Hier geht es zur Checkliste: https://dibkom.net/wp-content/uploads/2021/09/210910_dibkom_Formular-Checkliste-Schule.pdf

Das Gütesiegel Breitband Schulen ist eine Initiative von :